Wichtiges

Wegweiser zum Forum
Flyer ATZ Therapie
Flyer für Lehrer
Lexikon der Fachbegriffe
Foren-Regeln

Impressum

Impressum

Autor Thema: Autismus entwickelt sich offenbar schon vor der Geburt ?  (Gelesen 1196 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bianka

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9386
  • Foren Mutti ;)
  • Art des Autismus: Asperger & Kanner
Gerade einen Artikel gefunden! was denkt ihr darüber?

Quelle: http://www.focus.de/gesundheit/baby/geburt/neuer-hinweis-auf-entwicklungsstoerung-autismus-entwickelt-sich-offenbar-schon-vor-der-geburt_id_3727480.html

Immer noch sind die Ursachen für Autismus unklar. Forscher haben nun herausgefunden, dass sich das Gehirn eines autistischen Kindes möglicherweise schon vor der Geburt verändert. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass eine frühe Therapie sinnvoll ist.

Für Autismus typische Hirnveränderungen entstehen offenbar schon vor der Geburt. Das zeigt die Analyse des Gehirngewebes von 22 Kindern, von denen eine Hälfte die Entwicklungsstörung hatte. Bei fast allen Autisten fanden die Forscher um Rich Stoner von der University of California in San Diego Veränderungen in der Schichtung der Hirnrinde. Dies resultiere vermutlich aus der Entstehung der verschiedenen Schichten und der Differenzierung der Nervenzellen schon vor der Geburt, schreiben sie im “New England Journal of Medicine”.

Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die oft in der frühen Kindheit beginnt und sich in Problemen etwa bei der Kommunikation und anderen sozialen Fähigkeiten äußert. Zwar hatten Forscher schon früher Hirngewebe von Autisten untersucht, aber das stammte meist von älteren Menschen. Nun analysierten die Forscher Proben von 22 verstorbenen Kindern im Alter von 2 bis 15 Jahren.

Dabei konzentrierten sie sich auf die Großhirnrinde, die in sechs Schichten angeordnet ist, in denen verschiedene Typen von Nervenzellen mit unterschiedlichen Vernetzungen liegen. Die Forscher untersuchten das Gewebe auf genetische Marker für die Schichten und auch für Autismus.
Auffällige Stellen im Gehirn gefunden

Bei zehn der elf autistischen Kinder (91 Prozent) fehlten Marker für diverse Schichten, aber nur bei einem der elf anderen Kinder (9 Prozent). Zudem verteilten sich die Veränderungen nicht gleichmäßig über die Hirnrinde, sondern waren auf kleine Stellen von fünf bis sieben Millimetern Länge beschränkt, die über mehrere Schichten reichten. Die Lage der veränderten Bereiche unterschied sich zwar, betraf aber generell Stirnlappen und Schläfenlappen, nicht aber den Hinterhauptlappen. Diese Areale sind etwa an Kommunikation, Sozialverhalten oder der Verarbeitung von Gefühlen beteiligt.

Da dies Kernsymptome von Autismus betrifft, gehen die Forscher davon aus, dass die auffälligen Areale direkt mit der Störung verbunden sind. “Angesichts der gut beschriebenen Unterschiede bei Autismus war das Finden eines relativ ähnlichen pathologischen Merkmals überraschend”, schreiben sie. Allerdings könnten veränderte Areale an verschiedenen Stellen Unterschiede in der Art und Ausprägung von Autismus erklären. Dass auch ein nicht autistisches Kind solche Veränderungen hatte, spreche für die Möglichkeit, dass diese nicht zwangsläufig zu klinischen Symptomen führen müssten.
Eine frühe Therapie kann helfen

Das auf einzelne Kleinareale beschränkte Auftreten könnte auch erklären, warum eine frühe Therapie manchmal hilft. Das sich entwickelnde Gehirn könnte sich umorganisieren und so die Defizite ausgleichen.

“Obwohl Autismus allgemein als Entwicklungsstörung des Gehirns angesehen wird, haben Forscher bisher keine ursächlichen Schäden identifiziert”, sagte der Direktor des National Institute of Mental Health, Thomas Insel, laut einer Mitteilung dieser US-Behörde. “Wenn diese Studie über eine ungeordnete Architektur im Gehirn mancher Kinder mit Autismus bestätigt wird, können wir davon ausgehen, dass dies einen Prozess widerspiegelt, der lange vor der Geburt einsetzt. Das untermauert die Bedeutung einer früher Diagnose und Behandlung.”
Mutter von 3 Autistischen Kindern


"Achtung"
Aufgrund von Erkrankung und vielen Behördengängen bin ich vorerst weniger im Forum.
Bei wichtigen Fragen bitte PM an mich, ich werde dann via Email auf mein Handy benachrichtigt.

Offline Moe

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6861
  • Art des Autismus: HFA
Re: Autismus entwickelt sich offenbar schon vor der Geburt ?
« Antwort #1 am: 03. April 2014, 19:52:51 »
22 untersuchte Kindergehirne sind nun wirklich nicht aussagekräftig, das kann genau so gut ein Zufall sein. Um ,das wirklich beurteilen zu können, müssten aufwändige Untersuchungen und Studien durchgeführt werden...so lange da nichts bewiesen ist, nehme ich es zur Kenntnis, mehr aber auch nicht. ^^
Et kütt wie et kütt ...

Offline Rena50

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 443
  • Art des Autismus: Frühkindlicher Autismus
Re: Autismus entwickelt sich offenbar schon vor der Geburt ?
« Antwort #2 am: 03. April 2014, 20:44:49 »
Obwohl - wenn solche Erkenntnisse dazu benutzt werden, Kinder bei denen Verdacht besteht, sofort ab Säuglingsalter Therapien zu ermöglichen bzw. das Leben mit Autismus einzuüben, finde ich das gut. Bei unserem Sohn ist viel zu viel Zeit vergangen, obwohl er ab Geburt irgendwie "auffällig" war. Ich sehe aber auch die Gefahr, dass gesicherte Kenntnisse über Hirnveränderungen für die Pränataldiagnostik benutzt und Eltern so unter Druck gesetzt werden könnten.

Aber, Moe hat recht, finde ich. Bei 22 Gehirnen kann es nur Vermutungen geben. Vielleicht kommt in Zukunft die Bestätigung oder man rätselt weiter herum. Was wird besser sein für autistische Menschen? 

Offline entchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 323
  • Art des Autismus: Kanner
Re: Autismus entwickelt sich offenbar schon vor der Geburt ?
« Antwort #3 am: 04. April 2014, 06:22:19 »
Hallo, da ich (aus dem eigenen Erfahrungsbereich) inzwischen immer stärker von der erblichen Vorbelastung durch Eltern (und auch Großeltern) überzeugt bin, glaube ich schon, dass sich die Anlage zu Autismus schon vor der Geburt entwickelt. Dumm nur, wenn man erst durch ein Kind mit frühkindlichem Autismus darauf kommt, dass bei den Vorfahren Formen von Asperger Autismus vorliegen.
Entchen
Autorin eines Buches über das Leben mit einem autistischen Kleinkind
http://www.tiponi-verlag.de/leseprobe-ilse-gretenkord/
http://kanner-autismus.blogspot.de/
Vorsitzende des am 17.1.15 gegründeten Vereins "Autistische Welt e.V."
Gründerin der facebook-Gruppe "Autistische Welt"

Offline lila anni

  • Schreiberling
  • ***
  • Beiträge: 56
  • Art des Autismus: verdacht / diagonse steht aus
Re: Autismus entwickelt sich offenbar schon vor der Geburt ?
« Antwort #4 am: 04. April 2014, 07:40:23 »
 vorstellen das es auch bei der entwicklung im mutterleib schon entstehen kann mir das persönlich auch. Uhd das auch viel besser als den andern mist den man erzählt.
Man sollte jedoch nicht nur nach den ursachen suchen sondern sich ansich besser und intensiver damit beschäftigen damit man diesen schubalden denken selber aufhören

 

Powered by EzPortal